Neuigkeiten



Betriebsklima oder Weltklima

„Der Bananensektor ist traditionell von Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen geprägt.“ Der Satz, schon vor Jahrzehnten formuliert, ist zwar – leider – nicht gegenstandslos geworden, doch darf man ja auch einmal von einem Lichtblick berichten. Noch 2015 war beim Fairen Frühstück auf dem Rathausplatz ein „Tatort“ abgesteckt – Bananen waren das corpus delicti – und ein „Kommissar“ war den Schuldigen auf der Spur. Eine Handvoll multinationaler Fruchtunternehmen und marktbeherrschende Supermarktketten, die schnell benannt sind (http://makefruitfair.de/bananen).

Der Tatort wurde so beschrieben:

„Bananen sind in Deutschland die beliebteste tropische Frucht. Die meisten Export-Bananen werden auf großen Plantagen in Lateinamerika angebaut. Der Anbau erfolgt in Monokultur unter Einsatz von giftigen Agrarchemikalien, die bei den Arbeiter/innen schlimme Gesundheitsschäden verursachen können und ganze Ökosysteme zerstören. Es gibt Arbeitszeiten von 10 – 14 Stunden an bis zu sechs Wochentagen in unerträglicher Hitze und Niedriglöhne, die nicht ausreichen, um die Grundbedürfnisse der Arbeiterfamilien wie Wohnung, Kleidung, Essen und Schulbesuch befriedigen zu können“.

Jetzt aber der oben angekündigte Lichtblick! Kurz zusammen gefasst aufgrund eines Artikels in der neuesten Ausgabe von Publik-Forum: „Die größte Bananenplantage in Ghana zeigt, dass Bioanbau im großen Stil und unter fairen Bedingungen möglich ist.“Den Afrikanern kommen allerdings die besseren klimatischen Verhältnisse gegenüber Lateinamerika zugute – weniger Niederschläge, geringere Luftfeuchtigkeit, höhere Temperaturen und dadurch deutlich geringerer Pilzbefall. Im Vergleich z.B. zu Costa Rica verbraucht Ghana nur 10% der Pestizide pro Hektar, die in dem mittelamerikanischen Land eingesetzt werden müssen.

Aber auch weitaus bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne, Gewerkschaftsfreiheit, Arbeitskleidung, Kantinen usw. tragen zum Erfolg der Plantage bei, die jetzt mit Fairtrade-Bio-Bananen auf dem deutschen Markt will (www.publik-forum.de).

H.E.